LE NOZZE
DI FIGARO

Le Nozze di Figaro

6. - 9. August 2014

Das Stück spielt in der Zeit vor der Französischen Revolution, während die gesamte Gesellschaft des „Ancien Régime“ vor grundlegenden Veränderungen steht. Es spiegelt die Konfrontation von Vertretern der damaligen drei Stände, des Adels, der Geistlichkeit und der Bourgeoisie wider.

Das Libretto dieses Meisterwerks des Musiktheaters geht auf Beaumarchais‘ Komödie „La folle journée ou le mariage de Figaro“ zurück. Beaumarchais‘ Komödie war politisch brisanter und hatte damals die entsprechende Wirkung. In der Oper „Le Nozze di Figaro“ stehen auch nicht revolutionäre Aspekte imVordergrund, sondern psychologische Verknüpfungen. Figaro wird zum Revolutionär um seine Liebe zu verteidigen. Mozart und Da Ponte haben den Stoff psychologisch äußerst differenziert gestaltet. Die Konflikte, die zwischen den Personen entstehen, sind tiefer durchdacht als bei Beaumarchais.

Mitwirkende Sängerinnen und Sänger

Sängerinnen und Sänger des Instituts für Gesang und Musiktheater der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Graf Almaviva: Stefan Hadzic (6., 8.), Daniel Foki (7., 9.)
Gräfin Almaviva: Ana Raquel Paulo (6., 8.), Michiko Fujikawa (7., 9.)
Figaro, Kammerdiener: David Ostrek (6., 8.), Matthias Hoffmann (7., 9.)
Susanna, Kammerzofe: Theresa Krügl (6., 8.), Sara-Bigna Janett (7., 9.)
Cherubino, Page des Grafen: Agnes Thorstein (6., 8.), Arnheidur Eiriksdottir (7., 9.)
Marcellina, Haushälterin: Katia Ledoux (6., 8.), Salina Aleksandrova (7., 9.)
Bartolo, Arzt aus Sevillia: Unnstein Arnason (6., 8.), Arthur Schodterer (7., 9.)
Antonio, Gärtner: Michael Nagl (6., 8.), Arthur Schodterer (7., 9.)
Basilio, Musikmeister, Don Curzio, Richter: Max von Lüttgendorff (6., 7., 8., 9.)
Barbarina, Tochter des Antonio: Vittoriana de Amicis (6., 8.), Marina Margarita Auer (7., 9.)

Solistinnen und Solisten des Schloss Schönbrunn Orchesters Wien

Musikalische Leitung: Maestro Guido Mancusi
Regie: Michael Temme
Ausstattung: Friedrich Despalmes
Arrangement für Kammeroper: David Ricardo Salazar Rivera